3 Potenzielle Krisen, aus denen Man Profit Schlagen Könnte

Darüber nachzudenken, welche Krisen in nächster Zeit eintreffen könnten, ist für die meisten Menschen eine sinnlose und geradezu ungesunde Beschäftigung - nicht aber für Trader! Das Vorhersehen einer Krise, bevor sie hereinbricht, kann Gewinne einbringen, auch wenn es traurig scheint, von der Angst und Verwirrung anderer zu profitieren. Es liegt in der Natur der menschlichen Psyche, die Wahrscheinlichkeit von Krisen zu unterschätzen - per Definition sind unerwartete Geschehnisse unerwartet, und sie werden in einem geringeren Maß erwartet, als sie es sollten.

Der Effekt dieser psychologischen Situation ist, dass der mögliche Gewinn, den man aus einer Krise schlagen kann, normalerweise falsch eingeschätzt wird, und zwar zugunsten des Traders. Stellen Sie sich das so vor: Gehen Sie in eine Wettstube und schauen Sie sich diejenigen Wetten an, deren Chancen 100:1 stehen, haben sie eigentlich eine größere Gewinnchance, als diese Zahlen vermuten lassen (d.h. anstatt einer 1%-igen Gewinnchance wäre ein Wert von vielleicht 2% oder 3% wahrscheinlicher). Genauso ist es mit den Finanzmärkten, da die meisten Teilnehmer nicht die längerfristigen Zielen anpeilen und nicht verlieren wollen.

Nun, da wir festgestellt haben, dass man aus politischen oder finanziellen Krisen profitieren kann, schauen wir uns mal an, was ernsthaft “schief” gehen könnte im Jahr 2017!

Das Auseinanderbrechen der Europäischen Union

Drei Schlüsselereignisse sind innerhalb der Europäischen Union für 2017 geplant. Erstens sind am 15. März in den Niederlanden allgemeine Wahlen. Fast alle Meinungsumfragen der letzten sechs Wochen haben gezeigt, dass die von Geert Wilders geführte Partei PVV als größte Partei hervortritt. Diese Partei kämpft für den Austritt der Niederlande aus der Europäischen Union. Ein Sieg der PVV würde nicht unbedingt heißen, dass Wilders Premierminister wird, doch der Angriff der Partei auf den holländischen und europäischen “Konsens” wird der Partei gute Ergebnisse bescheren, was definitiv am Euro rütteln wird.

Die Franzosen halten dieses Jahr am 23. April eine Präsidentschaftswahl. Alle bisherigen Umfragen der letzten Monate deuten auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Kandidaten der Mitte-Rechts-Partei und Marine Le Pen der Front National hin, wobei Le Pen um ein kleines, aber doch ausschlaggebendes Stück verliert. Ein Sieg der Front National in diesen Wahlen würde ein großes politisches Erdbeben auslösen, denn unter anderem hat Le Pen ihren französischen Wählern ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft versprochen. Ihr Sieg würde den Euro sicherlich erschüttern, und ein französischer Ausstieg aus der EU würde schließlich das komplette EU-Projekt zerstören und somit das Ende des Euro einläuten.

Schließlich werden auch irgendwann vor dem 22. Oktober 2017 in Deutschland Wahlen stattfinden müssen. Meinungsumfragen zufolge ist ein Regierungswechsel durchaus möglich, doch es ist unwahrscheinlich, dass die Anti-Konsens-Partei Alternative für Deutschland als stärkste Partei hervortritt.

Natürlich könnten Siege der antieuropäischen Kräfte in den Niederlanden und in Frankreich große Auswirkungen auf die öffentliche Meinung zeigen, sodass die deutschen Wahlen, wenn sie spät stattfinden, von den Ereignissen in Frankreich, und in kleinerem Ausmaß den Niederlanden, deutlich beeinflusst werden könnten. Das britische Referendum zum Brexit 2016 hat den antieuropäischen Kräften Europas Rückenwind gegeben.

Militärische Auseinandersetzung zwischen China und den USA und/oder Verbündetem der USA

Dass Präsident Donald Trump sowohl während seiner Wahlkampagne als auch nach seinem Wahlsieg höchst undiplomatische Aussagen in Richtung China getroffen hat, ist allgemein bekannt. Trump hat China wiederholt öffentlich vorgeworfen, die Bedingungen des enormen Handels mit den USA zu missbrauchen, und auch, Währungen zu manipulieren. Es ist noch nicht ganz klar, wie viel davon seinem Kreuzzug für die amerikanische Fertigungsindustrie geschuldet ist, von der ein großer Teil in China sitzt. Es ist möglich, dass seine öffentliche Anerkennung Taiwans eine weitere, rücksichtslose Taktik ist, die auf den Moment vorbereitet, wenn Trump versucht, die Beziehungen zu China zurückzusetzen. Allerdings passiert dies vor dem Hintergrund einer wachsenden Macht und eines neuen Selbstvertrauens, was sich beispielsweise an dem strategisch aggressiven Bau von Stützpunkten bis tief in das südchinesische Meer zeigt, als auch an der Distanzierung der USA von seinen traditionellen Verbündeten in der Region, wie den Philippinen. Eine militärische Auseinandersetzung in dieser Gegend ist möglich, und würde die globalen Märkte erschüttern: Aktien würden rapide fallen, Bargeld würde in sichere Anlagen gesteckt werden, wahrscheinlich in den Schweizer Franken, jedoch eher nicht in den japanischen Yen.

Sowohl Präsident Trump als auch die chinesische Regierung werden wahrscheinlich hart daran arbeiten, um so eine Auseinandersetzung zu verhindern, aber es könnte trotz aller Bemühungen dazu kommen - besonders dann, wenn die Spannungen zwischen den beiden Parteien noch wachsen.

Eine Bewaffnete Nordkoreanische Interkontinentalrakete

Vor ein paar Tagen verkündete der Diktator Nordkoreas, Kim Jong Un, Nordkorea sei kurz vor einem erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete. Sollte so eine Rakete tatsächlich erfolgreich gebaut und bewaffnet worden sein, würden die USA sich in der Reichweite eines nordkoreanischen Atomschlags befinden. Letzten Sommer gelang es Nordkorea, eine ballistische Rakete über Japan abzufeuern, um damit zu beweisen, dass die Möglichkeit, Japan zu treffen, nur davon abhängig sei, ob man eine Rakete zur Waffe umwandeln könnte.

Präsident Trump hat Nordkoreas Behauptung verspottet, und tatsächlich wird sie allgemein als unrealistisch eingestuft. Wenn sich die Experten jedoch irren und Nordkorea unerwarteterweise einen erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete ausführt, werden die Spannungen mit den USA deutlich zunehmen, was die Märkte erschüttern wird.

Aus Krisen Profitieren

Zweifelsohne gibt es viele andere Krisen, die in den nächsten zwölf Monaten aufkommen könnten. Allerdings sind keine weiteren zu erkennen, die eine klare Auswirkung auf ein einzelnes Anlagegut zeigen. Man könnte auf ein hohes Maß an Volatilität setzen (das liegt jedoch außerhalb der Möglichkeiten eines einzelnen Brokers), oder darauf, dass irgendwann in diesem Jahr die Preise von Börsenindizes deutlich fallen werden.

Individuelle Forex Trader haben die Möglichkeit, sich insbesondere auf technische Setups von Short-Positionen zu konzentrieren, sei es gegen den USD, Gold, oder andere “sichere” Instrumente wie den JPY, und diese Positionen größer und beständiger zu machen. Auf diese Weise können Sie sich so positionieren, dass Sie Gewinne erzielen, wenn der Euro drastisch fällt. Dies gilt besonders für die Zeit der niederländischen und der französischen Wahlen im März und April.

DailyForex Team

Das DailyForex.com Team setzt sich aus Analysten und Forschern aus der ganzen Welt zusammen, die den ganzen Tag über die Märkte beobachten, um Sie mit einzigartigen Perspektiven und hilfreichen Analysen zu versorgen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Perfomance im Devisenhandel zu verbessern.