Zinssätze und der Forex Markt

Zwar gibt es viele Faktoren, die den Wert einer Währung beeinflussen, doch einer der wichtigsten ist definitiv der Zinssatz eines Landes. In der Tat sollten sich Devisenhändler vor allem auf Zinssätze konzentrieren. In diesem Artikel werden wir untersuchen, was Zinssätze bedeuten und wie sich diese auf den Währungswert eines Landes auswirken.

Worauf Man Achten Sollte

Wenn wir weltweit eine relativ stabile geopolitische und wirtschaftliche Situation haben, wird der Währungsmarkt natürlich eine Währung begünstigen, die einen Zinsanstieg und weitere Zinserhöhungserwartungen erwartet. Zinssätze sind jedoch nicht die einzigen Faktoren, die eine Währung bewegen. Andere Faktoren wie Krieg, geopolitische Bedenken, Inflation, Korrelationen mit anderen Märkten und viele andere Dinge können ebenfalls ins Spiel kommen.

Wenn die Zinssätze höher sind, zieht dies tendenziell viele ausländische Investitionen an. Dies liegt daran, dass Geld immer dahin geht, „wo es am besten behandelt wird“. Wenn Sie zum Beispiel einen riesigen Hedgefonds betreiben, werden Sie nach höheren Renditen für Ihre Kunden suchen. Wenn Land A für eine Anleihe 5% zahlt, während Land B für dieselbe Art von Anleihe 2% zahlt, ist Land A der klare Favorit, in dem Sie investieren sollten. Um diese Anleihe zu kaufen oder in dieses Finanzinstrument zu investieren, müssen Sie in der Währung des Gastlandes kaufen. (Einige Länder akzeptieren auch andere Währungen wie den US-Dollar, aber ich schweife ab.)

Ein Beispiel aus der Praxis

Angenommen, Sie betreiben einen großen Fonds aus dem Vereinigten Königreich. Sie werden angewiesen, irgendwo Geld zu investieren, sodass es dort arbeitet, und der natürlichste Ort, an dem Sie einen erheblichen Betrag Ihres Geldes einsetzen können, wird der Ort sein, an dem Sie das meiste Wachstum finden können. Normalerweise erhöhen Zentralbanken die Zinssätze, wenn eine Wirtschaft boomt. Das Timing ist hierbei sehr wichtig. Vielleicht entscheiden Sie sich für einen Markt, auf dem Sie in einer lokalen Währung einkaufen müssen. Höhere Zinssätze sollen dafür sorgen, dass die Wirtschaft nicht überkocht. Gleichzeitig besteht aber die Tendenz, dass Aktien in dieser Situation steigen. Sagen wir, Sie entscheiden, dass Deutschland der Ort ist, in dem Sie investieren möchten, da viele deutsche multinationale Unternehmen ein starkes Exportwachstum verzeichnen. Um Aktien auf dem DAX kaufen zu können, müssen Sie Euros kaufen.

In diesem Szenario müssen Sie eindeutig das EUR/GBP Währungspaar kaufen. Wenn die Europäische Union eine starke Wirtschaft aufweist, werden Sie nicht nur in diesem Umfeld Aktien, sondern auch Anleihen kaufen. Wieder müssen Sie diese in Euro kaufen. In diesem Szenario ist es der natürliche Geldfluss, der die Renditen in die Höhe jagt. Möglicherweise haben Sie eine Situation, in der das Vereinigte Königreich einen Zinssatz von 1,00%, und die Europäische Union beispielsweise einen Zinssatz von 2,25% aufweist. Zinsen und der Devisenmarkt

Allerdings ändert sich die globale Situation einige Monate später drastisch. Wir befinden uns am Abgrund einer globalen Rezession, und Sie müssen etwas mit Ihrem Geld unternehmen. Genau dies war die Situation während der Finanzkrise, in der der Devisenmarkt sich entgegen aller Erwartungen verhielt. Als die US-Immobilienblase platzte, legten andere Währungen zunächst zu. Der US-Dollar begann jedoch nach dem ersten Schock im Laufe der Zeit rasch zu steigen. Der Grund dafür ist, dass es nur wenige Märkte auf der Welt gibt, die eine solche Art von Transaktionen absorbieren können, wie es der Treasury-Markt in Amerika tun kann.

In diesem Szenario sahen wir Kapital aus anderen Ländern in den amerikanischen Treasury-Markt ziehen, was den Wert des Dollars in die Höhe trieb. Dies war nicht intuitiv, weil die Zinssätze schnell gesenkt wurden, aber in dieser Situation wollten Hąndler ihr Geld sicher aufbewahren. Es spielte keine Rolle, dass das Geld vielleicht aus Neuseeland stammte, das damals einen Zinssatz von rund 6% gegenüber den Vereinigten Staaten hatte, was höchstwahrscheinlich die Zinsen senkte. Zu diesem Zeitpunkt ging es nicht darum, irgendeine Art von Rendite zu verdienen, sondern es ging darum, die großen Portfolios zu schützen.

Als sich die Lage legte, kauften Geldmanager andere Währungen wie den Neuseeland-Dollar, den Australischen Dollar und sogar Schwellenländerwährungen wie die türkische Lira und den südafrikanischen Rand ein. Die Währungen der aufstrebenden Märkte waren besonders attraktiv, da einige der Zinssätze in diesen Ländern, obwohl in diesen Gebieten historisch niedrig, immer noch das Fünf- bis Sechsfache dessen kosteten, was viele der entwickelten Volkswirtschaften weltweit zahlten. Sobald die Menschen das Gefühl hatten, es sei sicher, die Zehen wieder in das Wasser zu tauchen, war dies der erste Ort, an dem viel Geld ausgegeben wurde.

Die Zinssätze sind ein Haupttreiber für den Wert von Währungen, aber ein großer Teil hat mit dem zu tun, was die Händler auf politisch-wirtschaftlicher Ebene denken. Die simple und “schmutzige” Regel lautet: Wenn sich Händler sicher fühlen, kaufen sie Vermögenswerte mit höherer Rendite, einschließlich Währungen, die beim Swap höhere Renditen zahlen. Wenn sie sich nicht wohl fühlen, sind niedrigere Zinswährungen wie der japanische Yen und der Schweizer Franken zusammen mit dem Greenback historisch etwas populärer. Stellen Sie sicher, dass Sie zuerst den Risikoappetit des Marktes verstehen, dann können Sie die Zinssätze in beide Richtungen verfolgen.

Christopher Lewis ist ein erfahrener Forex Trader, der es liebt, eine breite Palette von Paaren vom traditionellen EUR/USD bis zum exotischeren USD/RUB zu handeln. Er handelt meistens auf Tages- oder Wochen-Charts, wodurch seine Marktperspektiven für Händler in allen Zeitzonen geeignet sind.