Technische Analyse oder Fundamentalanalyse?

Wenn Sie auf einem beliebigen Finanzmarkt handeln, versuchen Sie nach einer Weile, ein System zu bilden, das Sie beim Trading unterstützt. Sie fangen dann unweigerlich an, sich auf grundlegende oder technische Analysen zu konzentrieren, oder vielleicht auf beides. Das Verständnis der Unterschiede zwischen den beiden Analysearten ist das erste, worauf sie sich konzentrieren sollten. Diese Entscheidung bestimmt nämlich, welche Art von Trader Sie werden.

Zunächst eine kleine Warnung

Technische und grundlegende AnalyseGanz gleich, für welche Art von Forex Analyse Sie sich entscheiden, können Sie erfolgreich traden und damit Geld verdienen. Keine der beiden Analysenarten garantiert Ihnen jedoch 100%-ige Gewinne. Auch wenn Sie die technische oder fundamentale Marktanalyse perfekt beherrschen, bedeutet das noch nicht, dass Sie garantiert Gewinne einstreichen werden. Als Trader betrachten wir stets das wahrscheinlichste Szenario, ohne jemals Gewissheit zu haben. Wir konzentrieren uns immer auf langfristige Ziel. Das bedeutet ganz einfach, dass Sie Trades je nachdem, was wahrscheinlich passieren wird, eingehen und wissen, dass es nicht immer klappen wird.

Technische Analyse

Die meisten individuellen Devisenhändler konzentrieren sich auf die technische Analyse, da sie klarer definiert werden kann. Ich meine damit, dass Sie bei der technischen Marktanalyse nach Dingen wie Unterstützung und Widerstand, Trendlinien, gleitendem Durchschnitt und dergleichen suchen. Zum Beispiel kann ein Forex Trader, der technische Chartanalysen für den Devisenhandel verwendet, die Gesamtheit der Preisaktion untersuchen, was ungemein nützlich ist.

Bei der technischen Analyse erhalten Sie möglicherweise folgende Einstellungen:

Das EUR/USD Paar hat sich von der Bewegung nach oben zurückgezogen. Wenn Sie Ihr Fibonacci-Retracement Tool verwenden, erkennen Sie, dass wir uns um 50% von den Hochs zurückgezogen haben. Dies ist ein Bereich, in dem die meisten Händler, die mit Fibonacci handeln, an langen Positionen interessiert sind. Darüber hinaus haben wir den 200-Tage-exponentiellen gleitenden Durchschnitt knapp unter der Kerze auf dem Tageschart, was natürlich Unterstützung zeigt. Schließlich bildet der Candlestick einen Hammer, der ebenfalls bullisch ist. In diesem Szenario würde ein Handelssystem, das auf einer technischen Analyse basiert, den Händler wahrscheinlich dazu anhalten, lang zu handeln.

Der auf einer technischen Analyse basierende Händler achtet einfach darauf, wie sich der Kurs verhält. Folgen Sie einfach dem, was der Devisenmarkt Ihnen in Bezug auf den Kurs sagt und dies wird Ihnen den Handel auf den Finanzmärkten vereinfachen. Dies liegt daran, dass Sie dank der technischen Marktanalyse nicht viele verschiedene Variablen selbst durchdenken müssen. Sie müssen bloß auf die Kursbewegungen achten und sehen, dass diese mit Ihren technischen Setups harmonieren. Wenn Sie andere Faktoren wählen, um Ihre Handelsstrategien zu unterstützen, wie zum Beispiel die Fundamentalanalyse, auf die wir gleich eingehen werden, kann es etwas komplizierter werden.

Fundamentalanalyse beim Forex Trading

Die fundamentale Analyse konzentriert sich auf wirtschaftliche Faktoren und darauf, wie sich ein Markt verhalten „sollte”. Was ich damit meine, ist, dass in der Fundamentalanalyse wirtschaftliche Zahlen und Ankündigungen ausgewertet werden, sodass Prognosen über Kursbewegungen getroffen werden können. Wenn zum Beispiel Zinssätze in einem Land im Vergleich zu einem anderen Land steigen, dann sollte diese Währung gegenüber der anderen steigen. Sagen wir einfach, dass die Zinsen in den Vereinigten Staaten weiter steigen werden, während die EZB auf absehbare Zeit ruhig bleiben wird. Wenn dies der Fall ist, sollte das EUR/USD Paar letztendlich aufgrund von Zinsunterschieden fallen. Es gibt eine Vielzahl von Ankündigungen, auf die Sie achten könnten, vielleicht auf die BIP-Zahlen, die Beschäftigung und natürlich auch auf die Zinsprognosen.

Letztendlich tendiert der Forex Markt dazu, sich in Richtung der erwarteten Zinsbewegungen zu bewegen. Es gibt jedoch einige andere Probleme, die auftreten können, wie zum Beispiel geopolitische Situationen. Zum Beispiel hat der Brexit seit einiger Zeit dem Wert des britischen Pfunds stark geschadet. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine große Unsicherheit besteht, und zwar nicht notwendigerweise aufgrund von Zinsprognosen. Der Gedanke ist natürlich, dass die britische Wirtschaft beim Verlassen der Europäischen Union mit großer Unsicherheit behaftet ist, und wir wissen nicht, wie das der Handel mit der EU in Zukunft aussehen soll. Die EU ist natürlich der größte Handelspartner des Vereinigten Königreichs, daher könnte sich dies offensichtlich negativ auf die britische Wirtschaft auswirken. Die Menschen sind im Wesentlichen entweder aus Angst vor dem britischen Pfund geflüchtet oder aufgrund der Tatsache, dass die Bank of England der Ansicht ist, dass sie die Zinssätze aufgrund der nachlassenden Konjunktur außergewöhnlich niedrig halten muss. Am Ende führen selbst die harmlosesten Gründe letztendlich zu Zinssätzen, obwohl dies nicht unbedingt sofort ersichtlich ist.

Eine Mischung der Analysetypen ist typisch

Die gängigste Art und Weise, wie Trader den Markt analysieren, ist eine Mischung aus beiden Analysetypen. Wenn wir beispielsweise den Brexit als Hintergrund verwenden, wissen wir, dass das Britische Pfund seit einiger Zeit zu kämpfen hat. Ein technischer Händler wird die Grundlagen dieser Situation verstehen und erkennen, dass der Verkauf des britischen Pfunds insgesamt sinnvoller ist als der Ankauf.

Sie verstehen grundlegend, dass das britische Pfund sich in einer schwierigen Phase befindet, obwohl sie sich nicht allzu sehr auf die Feinheiten der Marktnachrichten einlassen. Sie wissen nur, dass die Stimmung insgesamt negativ ist. Mit diesen Informationen suchen sie dann nach Candlestick Formationen, nach Preisumkehrungen bei Widerstandsniveaus oder nach einem anderen Szenario, in dem die Unterstützung beispielsweise durchbrochen wird.

Durch die Verwendung beider Analysearten bekommt man ein klareres Bild des Devisenmarkts. Die meisten Trader, die eine Mischung beider Typen verwenden, nutzen wahrscheinlich zu etwa 80% die technische Analyse, doch die bloßen 20% genügen schon, um das Gesamtbild zu schärfen. Denn die längerfristigen Fundamentaldaten sprechen darüber, was den Trend bestimmt, während der technische Analyst einfach nach Signalen sucht, um in den Markt einzusteigen.

Es gibt keinen einzigen, richtigen Weg, um auf dem Währungsmarkt zu handeln. Allerdings ist zu beachten, dass die technische Analyse viel einfacher als die fundamentale ist, da die Fundamentalanalyse letztlich darauf hindeutet, was „passieren soll“, und ignoriert, was auf den Forex Charts zu sehen ist. Daher glaube ich, dass es am sinnvollsten ist, ein bisschen von beidem verwenden, um die bestmöglichen Handelsentscheidungen zu treffen.

Christopher Lewis ist ein erfahrener Forex Trader, der es liebt, eine breite Palette von Paaren vom traditionellen EUR/USD bis zum exotischeren USD/RUB zu handeln. Er handelt meistens auf Tages- oder Wochen-Charts, wodurch seine Marktperspektiven für Händler in allen Zeitzonen geeignet sind.