Die Illusion von Kontrolle beim Forex Handel

Es gibt sehr wenige Dinge im Leben, die wir vollständig kontrollieren können. Wir können beispielsweise ausschließlich gesunde Nahrung essen und trotzdem übergewichtig oder krank werden. Wir können alle Verkehrsregeln genau beachten und trotzdem von einem betrunkenen Fahrer auf der gegenüberliegenden Spur angefahren werden. Wir können für Prüfungen lernen und trotzdem versagen - oder kaum lernen und sie trotzdem meistern. Gleiches gilt für den Devisenhandel. Wir denken vielleicht, dass wir die Kontrolle haben, aber die Wahrheit ist, dass ein Trader beim Forex Handel sehr wenig kontrolliert. Dieses Gefühl ist vielmehr eine Illusion.

Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie kontrollieren können

Selbst ein unerfahrener Trader sollte wissen, dass die Kursbewegungen auf Finanzmärkten gelegentlich willkürlich sein können, und selbst wenn dies nicht der Fall ist, kann es zu plötzlichen Wirtschaftsmeldungen kommen, die dazu führen, dass sich der Markt ohne Vorwarnung dramatisch bewegt. Ebenso kann sich eine plötzliche Marktbewegung ohne Vorwarnung umkehren. Es gibt wenig, was ein einzelner Trader in Bezug auf diese Fälle tun kann. Wir sollten uns jedoch auf diejenigen Faktoren konzentrieren, die wir in gewissem Maße bestimmen können.

Kontrolle als IllusionEs gibt nur eine Handvoll Dinge, über die Sie beim Handel die volle Kontrolle haben. Ich werde sie hier skizzieren, damit Sie Ihre Handelsstrategie verfeinern und Ihr Risiko besser steuern können.

Enter- und Exit-Strategien. Einer der wichtigsten Faktoren ist der Zeitpunkt, zu dem Sie in den Devisenmarkt einsteigen oder eine Position schließen. Niemand hat behauptet, dass Sie zu jeder Zeit eine Position offen halten sollten. Wenn Sie feststellen, dass der Markt sehr schwer zu lesen oder zu verstehen ist, halten Sie sich zurück. So einfach ist das. Schließlich hat es keinen Sinn, in einem Szenario Geld zu riskieren, in dem Sie keine Ahnung haben, in welche Richtung Sie handeln sollten. Diesen Faktor können Sie voll kontrollieren.

Stop-Loss. Nur Sie entscheiden, wo der Stop-Loss platziert werden soll und ob er noch gültig ist oder nicht. Wenn Sie sich an Ihre Stop-Loss-Stufen halten, können Sie beim Forex Trading eine Menge Herzschmerz umgehen. Denken Sie daran, dass ein Stop-Loss nicht unbedingt ein Fehlschlag ist. Vielmehr können Sie an ihm anerkennen, dass Ihr Trade nicht so ausieht, wie er es sollte. An diesem Punkt erkennen Sie, dass es besser ist, Ihre Verluste zu reduzieren und an einem anderen Tag weiter zu kämpfen.

Take-Profit. Diese Order zur Gewinnmitnahme können Trader auch nach dem Eintritt in den Markt kontrollieren. Wenn Sie ein Niveau im Auge haben, von dem Sie glauben, dass der Markt es anstrebt, und Sie Ihre Take-Profit-Order dort platzieren, können Sie (ich meine eigentlich, Sie sollten) Ihre Position sich einfach entwickeln lassen. Leider machen sich viel zu viele von uns Sorgen, dass sich der Markt zurückzieht, nachdem wir erste Gewinne errungen haben, was ein ganz natürliches, menschliches Verhalten ist. Die Angst vor dem Verlust verleitet uns zu impulsiven Handlungen, besonders in einer Umgebung, in der Preisbewegungen sich schnell ändern können. Wenn Sie an Ihren Gewinnzielen festhalten, werden Sie hoffentlich mit einem höheren Gewinn enden, als wenn Sie vor dem Erreichen Ihres Ziels verkauft hätten.

Handelspsychologie. Seien wir realistisch - Ihre Gedanken und Gefühle zu kontrollieren ist sehr schwer. Trotzdem würde ich gerne glauben, dass wir unsere Handelspsychologie mit einem richtigen Training zu unserem ultimativen Vorteil steuern können. Ihre innere Stimme wird Sie wahrscheinlich davon überzeugen, Änderungen an Ihren Orders oder Handelsstrategien vorzunehmen, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Eine der wichtigsten Methoden zur Kontrolle Ihres Handels besteht jedoch darin, Ihre Setups nicht von Ihrer inneren Stimme stören zu lassen. Meiner Meinung nach sollte der Handel wissenschaftlich sein und nicht auf Emotionen oder anderen psychologischen Einflüssen beruhen. Nehmen Sie sich Zeit, etwas über Trading Psychologie zu lernen und sich selbst beizubringen, wie Sie Ihren inneren Stimmen widerstehen können, die Sie dazu auffordern, Ihre bewährten Strategien aufzugeben.

Lernen Sie zu akzeptieren, was Sie nicht kontrollieren können

Wir haben gerade festgestellt, dass es zum Glück einige Dinge gibt, die Sie beim Handel kontrollieren können. Es gibt aber auch viele Dinge, die wir nicht kontrollieren können, und es ist wichtig, diese Dinge als Teil des Handelsprozesses zu akzeptieren. Sie können zum Beispiel keine Nachrichtenereignisse steuern. Sie können die Art und Weise, wie der Markt auf Nachrichtenereignisse reagiert, nicht kontrollieren. Auch mit den fortschrittlichsten Charting-Tools kann sich der Markt auf unerwartete Weise bewegen. Der Forex Handel sollte wie alle Anlageformen auf trockenen Daten basieren, doch natürlich ist der Devisenhandel keine exakte Wissenschaft. Wenn es so wäre, könnte jeder ein Vermögen daran verdienen.

Die Wahrheit ist, Sie müssen Ihrem System vertrauen und verstehen, dass es nicht immer funktionieren wird. Und das ist in Ordnung. Das Wichtigste ist, immer den Überblick darüber zu behalten, was Sie kontrollieren können, und Ihre beste Forschung und Methoden einsetzen, um ein System zu entwickeln, das gut funktioniert - auch wenn Sie nicht die vollständige Kontrolle haben.

Das DailyForex.com Team setzt sich aus Analysten und Forschern aus der ganzen Welt zusammen, die den ganzen Tag über die Märkte beobachten, um Sie mit einzigartigen Perspektiven und hilfreichen Analysen zu versorgen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Perfomance im Devisenhandel zu verbessern.