Wie Man Auch Ohne Forex News Handelt

Eine der größten Missverständnisse, auf die Trader stoßen werden, wenn sie mit dem Forex-Handel beginnen, ist der Glaube, dass Nachrichten von zentraler Bedeutung sind. Während Nachrichten die Finanzmärkte betreffen, denke ich, dass es wichtiger ist, diese Frage zu stellen: „Was ist wichtiger: der Grund, warum sich ein Finanzmarkt bewegt oder die Tatsache, dass er sich bewegt?"

Das WAS oder WARUM?

Als ich anfing zu handeln, habe ich ständig nach Gründen gesucht, warum sich ein gegebenes Währungspaar in die eine oder andere Richtung bewegt. Wenn ich also eine Position offen hatte und der Markt sich zu meinen Ungunsten bewegte, nahm ich meinen Verlust hin und suchte dann lange nach einem Grund, warum der Kurs sich so verhalten hatte. Viel zu oft finde ich auf den vielen Forex Foren oder auf Nachrichtenseiten User, die erklären wollen, warum "Währung A aufgrund von Wirtschaftszahlen gefallen war, die über Nacht veröffentlicht worden sind". Auch wenn dies wahr sein könnte, ist es letztendlich egal, warum es passiert ist. Wichtig ist bloß, DASS es passiert ist.

Als ich anfing, mich auf das WAS oder WARUM einer Kursbewegung zu konzentrieren, wurde mir klar, dass es völlig irrelevant war zu wissen, was das Währungspaar in die eine oder andere Richtung getrieben hat. Ich musste verstehen, dass wir Unterstützung, Widerstand, eine Trendlinie oder einen exponentiellen gleitenden Durchschnitt gebrochen haben. Es ist wirklich egal, was es verursacht hat, es ist wichtig, dass wir jetzt dieses Level überschritten haben und die Diskussion bereits stattgefunden hat. Wenn mein Handel ausgestoppt wurde, bin ich eindeutig auf der falschen Seite der Gleichung.

Traden ohne NewsSie können mit dem Markt streiten, solange Sie wollen, doch wird Ihnen das nicht viel bringen. Viel zu viele Trader machen sich darüber Sorgen, ob der Markt sich logisch verhalten hat oder nicht. Ich persönlich kenne ein paar Trader, die vor einem Jahrzehnt während der Finanzkrise in Konkurs gegangen sind. Sie haben sich immer wieder mit mir darüber gestritten, dass „dieser lächerliche Fall an den Aktienmärkten nicht für immer weitergehen kann“. Am Ende lagen sie richtig. Dieser absurde Fall dauerte jedoch lange genug, um sie finanziell auszulöschen.

Ich erinnere mich an ein noch eindrucksvolleres Beispiel, das zeigt, wie wenig es bedeutet, WARUM sich ein Markt in eine Richtung bewegt. Ich denke da an einen ziemlich vielversprechenden und fast schon berühmten Forex Coach, der im Jahr 2006 praktisch ausgelöscht wurde, als er versuchte, beim USD/JPY-Paar kurz zu gehen. Sein Argument lautete, dass Geld wieder nach Japan zurückfließen würde, da der Yen traditionell als eine “sichere” Währung gilt - ein Argument, das letztendlich richtig war. Leider begann er dieses Währungspaar etwa sechs Monate zu früh zu handeln. Zu allem Überfluss war er so überzeugt, dass er Recht hatte, dass er es immer weiter verkürzte. Am Ende sprengte er sein Konto komplett. Obwohl seine Überlegungen logisch waren und er auf lange Sicht völlig richtig lag, stieg das Währungspaar während dieser gesamten Zeit. In einer solchen Situation können Sie entweder Recht haben wollen oder profitabel sein. Die Entscheidung liegt bei Ihnen.

Sie erhalten die Nachrichten sowieso nicht schnell genug

Dieser Aspekt macht mich verrückt. Als ich vor etwa 13 Jahren mit dem Währungshandel anfing, interessierten sich viele Leute für den nachrichtenbasierten Handel. Es gab einen Zeitpunkt in dem Forex-Handel, an dem Sie Nachrichtenankündigungen nutzen konnten, doch der automatische Devisenhandel hat diese Situation fundamental verändert. Die algorithmischen Trader Bots und Maschinen, die in die Forex-Welt eingedrungen sind, haben es menschlichen Tradern unmöglich gemacht, bei der Analyse von Wirtschaftsnachrichten mitzuhalten. Es gibt mittlerweile Programme, die die Newsfeeds nach Schlagzeilen durchsuchen und Trades im Zusammenhang mit Schlüsselwörtern platzieren. Die Newsfeeds durchschnittlicher Trader sind nicht nur viel langsamer, sondern auch die Ausführungsgeschwindigkeit ihrer Konten ist geringer und Ihre Kontengröße ist nicht groß genug, um den Markt zu bewegen.

Das bedeutet nicht, dass Sie Forex News überhaupt nicht mit Ihrer Analyse verbinden können, doch müssen Sie eine längerfristige Perspektive einnehmen. Wenn wir beispielsweise in letzter Zeit einige schlechte Konjunkturmeldungen aus Kanada hatten, könnten Sie vermuten, dass der kanadische Dollar etwas pessimistisch sein wird. Das ist in Ordnung, aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Sie die Verkaufstaste sofort drücken sollten. Dies bedeutet vielmehr, dass Sie es als potenziellen zugrunde liegenden Treiber der Währung im Hinterkopf behalten. Dies macht Nachrichtenportale so sinnvoll macht: Sie dienen als hilfreiches Nachrichtenarchiv, das wir für längerfristigere Analysen nutzen können. Doch die Preisschwankungen der nächsten fünf Minuten nach einer Wirtschaftsmeldung zu erraten, ist kaum möglich. Liquidität wird zum Problem, und natürlich haben die Maschinen bereits tausende von Trades gemacht, wenn Sie sich dazu entscheiden, in den Markt einzusteigen.

Halten Sie es einfach

Zusammenfassend kann ich Ihnen sagen, dass ich nicht zum Devisenhandel gekommen bin, um Ökonom zu werden. Es ist schon etwas ironisch, dass ich Forex Analytiker bin. Ich denke jedoch, dass Sie bedenken sollten, dass wir hier sind, um zu traden und Gewinne zu machen. Es ist wirklich egal, warum wir Geld verdienen, sondern nur, dass wir es tun. Deshalb gibt es so viele verschiedene Systeme, deren Ergebnisse sich von Mensch zu Mensch so stark unterscheiden. Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen, eine Handelsstrategie zu finden, die technisch nicht allzu kompliziert ist und der Sie bereit sind zu folgen. Mit anderen Worten, wenn Sie ein Verkaufssignal erhalten, nehmen Sie es einfach. Das bedeutet nicht, dass Sie überhaupt keine Forex Nachrichten lesen sollten, doch lassen Sie sich von Wirtschaftsmeldungen nicht allzu sehr beeinflussen.

Es ist fast unmöglich, all die Informationen, die praktisch im Minutentakt veröffentlicht werden, zu übernehmen und eine gute Prognose darüber zu erstellen, in welche Richtung sich ein Währungspaar bewegt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass es viele unterschiedliche Faktoren gibt, warum Trader lang oder kurz gehen. Wenn wir den Widerstand brechen, steigen wir höher. Wenn wir die Unterstützung brechen, gehen wir tiefer. Müssen wir wirklich wissen, warum das so ist? Oder wollen wir lieber einfach einen Handel platzieren und ein bisschen Gewinn machen?

Christopher Lewis ist ein erfahrener Forex Trader, der es liebt, eine breite Palette von Paaren vom traditionellen EUR/USD bis zum exotischeren USD/RUB zu handeln. Er handelt meistens auf Tages- oder Wochen-Charts, wodurch seine Marktperspektiven für Händler in allen Zeitzonen geeignet sind.