Angst um US Erdölförderung: Ölpreise fallen

Von: DailyForex

Die Ölpreise waren am Dienstagnachmittag niedriger, da Anleger befürchteten, dass ein anhaltender Anstieg der US-Produktion die Bemühungen der OPEC um eine Belebung der Ölpreise zunichte machen würde. Brent-Rohöl war um 2:44 Uhr HK/SIN um 0.32 Prozent auf 62,96 US-Dollar pro Barrel gefallen, während die WTI-Rohöl-Futures in den USA um 0,23 Prozent auf 56,63 US-Dollar pro Barrel fielen. Die Preisumkehr erfolgt, nachdem beide Benchmarks letzte Woche die Hochs von 2015 erreicht hatten.

Am Montag gab die US-Regierung bekannt, dass die US-Schieferproduktion im Dezember zum 12. Mal in Folge zunehmen würde - mit 80.000 zusätzlichen Barrel pro Tag - was zu Preisen unter 60 USD pro Barrel führen könnte. Im Jahr 2017 lag der durchschnittliche Brent-Preis bei 54,5 USD pro Barrel.

Auch die chinesische Raffinerie befindet sich in Rekordhöhen, teilte das Statistikamt des Landes am Dienstag mit. Im Oktober stiegen die Umsätze um 7,4 Prozent auf 11,89 Millionen Barrel pro Tag.

Die OPEC hat ihre Nachfrageprognose für 2018 erhöht und mitgeteilt, dass die Welt täglich 33,42 Millionen Barrel OPEC-Rohöl benötigen werde. Diese Prognose liegt um 360.000 Barrel pro Tag höher als die ursprüngliche Prognose der Organisation. Die Internationale Energieagentur teilte am Dienstag mit, dass die Nachfrage durch den Zustrom von Elektrofahrzeugen, die den Markt überschwemmen, in Frage gestellt wird. Es wird erwartet, dass der Markt von 20 Millionen im Jahr 2025 auf 300 Millionen Elektrofahrzeuge ansteigen wird. Trotz dieser Prognose prognostiziert die IEA immer noch, dass die Ölpreise in den nächsten 5-10 Jahren bei 83 Dollar pro Barrel liegen werden.

Das DailyForex.com Team setzt sich aus Analysten und Forschern aus der ganzen Welt zusammen, die den ganzen Tag über die Märkte beobachten, um Sie mit einzigartigen Perspektiven und hilfreichen Analysen zu versorgen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Perfomance im Devisenhandel zu verbessern.