Harter Brexit für Britische Autoindustrie Wäre Katastrophal

|

Von: DailyForex

An dem Tag, an dem die Premierministerin ihre Brexit-Ambitionen klären und das Land auffordern sollte, "zusammenzukommen", hat ein parlamentarischer Ausschussbericht die Gefahren eines "no deal"-Szenarios hervorgehoben, das die Zukunft der britischen Automobilproduktion gefährden könnte. Die Regierung von Theresa May hat die weitere Mitgliedschaft im Binnenmarkt und in der Zollunion natürlich wiederholt ausgeschlossen.

Der Bericht des Ausschusses für Unternehmens-, Energie- und Industriestrategie (BEIS) legt nahe, dass eine "no deal"-Situation Hunderttausende von Arbeitsplätzen im britischen Automobilsektor und den damit verbundenen Sektoren gefährden würde. Eine solche Situation würde zur Einführung von Kraftfahrzeugzöllen und anderen Handelsbarrieren führen, wodurch der Sektor nicht in der Lage wäre, gegenüber Konkurrenten in der EU wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Regierung entgegnete mit ihrer üblichen Plattitüde, dass sie "eine Abmachung wünschte, die die Stärke der Industrie beibehält", gab aber keine Details darüber, wie dies erreicht werden könnte.

Der BEIS-Bericht wies darauf hin, dass ein Großteil der britischen Produktion für den EU-Markt bestimmt ist und dass sein Erfolg auf "komplexen Lieferketten" beruht, die gesamteuropäisch sind. Wenn die Industrie nicht geschützt wird, riskiert sie 4,5 Milliarden Pfund an Exporten und gefährdet inländische Investitionen in Höhe von hundert Millionen Pfund.

Der BEIS-Bericht stellte fest, dass es "unrealistisch" sei, sich vorzustellen, dass neue Handelsabkommen den Schaden eines harten Brexits ausgleichen würden, da das Vereinigte Königreich nach den WTO-Regeln mit der EU Handel treiben muss. Darüber hinaus würde jede Abweichung der Vorschriften zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich (in diesem Fall bei Kraftfahrzeugen) bei den britischen Automobilherstellern zusätzliche Kosten entstehen lassen, und sie drängen die Regierung, sich auf eine "Schadensbegrenzung" zu konzentrieren.

Die BEIS-Vorsitzende, Rachel Reeves, bemerkte: "Es gibt kein glaubwürdiges Argument, dass Brexit Vorteile für die britische Autoindustrie bietet. Regulatorische Kohärenz und reibungsloser Handel kommt den Autofirmen, Verbrauchern und Autoarbeitern zugute. Die Premierministerin muss nun sicherstellen, dass der Pragmatismus des gesunden Menschenverstandes vorherrscht, und die Absicht der Regierung ausdrücken, eine fortgesetzte Regulierung und Handelsausrichtung mit der EU im Automobilsektor anzustreben. "

Bei dieser Geschichte ist immer noch keine Ende in Sicht...

Das DailyForex.com Team setzt sich aus Analysten und Forschern aus der ganzen Welt zusammen, die den ganzen Tag über die Märkte beobachten, um Sie mit einzigartigen Perspektiven und hilfreichen Analysen zu versorgen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Perfomance im Devisenhandel zu verbessern.