Rubel und Russische Aktien Fallen

|

Die USA haben unter dem Vorwand "böswilliger Aktivitäten", die sich aus der Einmischung in die Präsidentschaftswahlen 2016 ergeben, neue Sanktionen gegen bestimmte russische Einzelpersonen und Unternehmen verhängt, die Trump bei seinem Wahlsieg gegen Hilary Clinton geholfen haben sollen. Auch die russische Unterstützung des syrischen Assad-Regimes wird Russland zur Last gelegt. Die neuen Snaktionen stehen nicht im Zusammenhang mit der Skripal-Affäre im Vereinigten Königreich und wurden zusätzlich zu den Sanktionen im Zuge der russischen Annexion der Krim im Jahr 2014 verhängt.

Die Sanktionen richten sich gegen 17 Regierungsbeamte und 7 Oligarchen, zwölf Unternehmen im Besitz dieser Oligarchen, einen Waffenhersteller und eine russische Bank. Die Sanktionen werden sich auf alle von den betroffenen Personen und Unternehmen in den USA gehaltenen Vermögenswerte auswirken, sie einfrieren und verhindern, dass US-Bürger Geschäfte mit ihnen tätigen.

Als Folge der US-Bewegung fiel der Rubel am Montag um 4% und schloss um 3,8%. Dies war der stärkste Rückgang seit Januar 2015. Der russische Aktienindex fiel stark und sank um 11%, wobei russische Unternehmen, die nicht direkt von den Sanktionen betroffen waren, ebenfalls Verluste verzeichneten. Aktien von Unternehmen, die von einem der Oligarchen, Oleg Deripaska, kontrolliert wurden, wurden schwer getroffen, wobei sein Aluminiumkonzern Rusal den Wert des Hongkonger Aktienmarktes halbierte; 40% wurden vom Wert seines in London gelisteten Unternehmens EN+ ausradiert. Die Preise für Aluminiumrohstoffe stiegen aufgrund der Befürchtungen einer Verknappung aufgrund der Sanktionen gegen Rusal, die 6% der weltweiten Aluminiumproduktion produzieren, wobei 10% ihrer Produktion in die USA exportiert werden. Sberbank-Aktien waren in Moskau um 17% gesunken; Die staatlich kontrollierte Bank wird oft als Barometer für die breitere russische Wirtschaft gesehen.

Die Stahlfirma Evraz sah einen Verlust von 15% ihres Preises auf dem FTSE-100 und 18% wurden auf dem FTSE-250 vom Bergbauunternehmen Polymetal verloren. Der Bergbaugigant Glencore verlor 3,4% an FTSE-100, da er ein großer Investor in Rusal ist und dort sein Aluminium kauft.

Als Reaktion auf die US-Bewegung hat der russische Ministerpräsident (und frühere Präsident!) Dmitri Medwedew die Regierung aufgefordert, Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen.

Das DailyForex.com Team setzt sich aus Analysten und Forschern aus der ganzen Welt zusammen, die den ganzen Tag über die Märkte beobachten, um Sie mit einzigartigen Perspektiven und hilfreichen Analysen zu versorgen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Perfomance im Devisenhandel zu verbessern.