Mexiko Rächt Sich an den USA

|

Falls der US-Präsident dachte, dass die exportierenden Nationen die Einführung von Zöllen auf ihre Stahl- und Aluminiumprodukte, die auf den amerikanischen Markt gelangen, kleinmütig akzeptieren würden, hat er sich ordentlich verkalkuliert.

Mexiko exportiert Stahl in die USA, ist aber Nettoimporteur von US-Stahl. Mexiko ist der wichtigste Markt für US-Schweineexporte. Der bilaterale Handel hat einen Wert von 600 Milliarden Dollar pro Jahr, und in Mexiko werden etwa 16 Prozent der US-Produktion verbraucht; umgekehrt machen Mexikos Exporte in die USA 80% seines Exporthandels aus.

Mexiko hat auf die Einführung von US-Zöllen auf Aluminium und Stahl mit Zöllen auf Importe von US-Produkten wie Whisky, Käse, Äpfel, Kartoffeln und Schweinefleisch reagiert. Die gezielte Reaktion soll darauf abgezielt haben, den republikanischen Regionen vor den diesjährigen Zwischenwahlen zu schaden. Dies bedeutet, dass amerikanische Hersteller dieser Produkte eine finanzielle Barriere (20 bis 25%) gegenüber nicht-amerikanischen Konkurrenten haben werden, die auf dem mexikanischen Markt Fuß fassen wollen. Dieser Punkt ist den amerikanischen Politikern nicht entgangen:

"Wir brauchen Handel und wir sind besorgt über die langfristigen Auswirkungen dieser Handelsprobleme auf unsere Partnerschaften mit Mexiko, Kanada und anderen Märkten. Wenn unsere internationalen Kunden ihre Lieferungen in anderen Teilen der Welt einkaufen, ist das ein ernstes Problem ", bemerkte Mike Naig (Rep), Iowas Landwirtschaftsminister (Reuters).

Iowa ist der Staat mit der größten Schweinefleischproduktion in den USA, so dass jeder Verlust von Geschäften mit Mexiko den Kongressabgeordneten Rod Blum (Rep) bei den Zwischenwahlen schaden könnte.

Das White House unter der Führung Trumps soll bilaterale Handelsabkommen mit Mexiko und Kanada bevorzugen, anstatt die derzeitigen NAFTA-Abkommen fortzuführen. Keiner der US-Partner ist an diesem Schritt interessiert, der als eine "teile und herrsche"-Strategie bezeichnet werden kann.

Natürlich planen auch andere Nationen, gegen amerikanische Tarife mit eigenen, gezielten Maßnahmen in ähnlicher Weise zu reagieren. Es ist zum Beispiel möglich, dass europäische Stahlproduzenten, die durch die US-Zölle verletzt werden, versuchen könnten, die Absatzlücke zu schließen, indem sie neue Märkte finden in… ich weiß nicht, sagen wir… Mexiko?

Dr. Mike Campbell ist ein britischer Wissenschaftler und freier Schriftsteller. Mike hat in Gent promoviert und ist seitdem in Belgien, Frankreich, Monaco und Österreich tätig. Als Schriftsteller spezialisiert er sich auf Wirtschaft, Wissenschaft, Medizin und Umweltthemen.