Handelskrieg Übersicht - 11. Juli 2018

Am Dienstag kündigte US-Präsident Trump an, dass er den Prozess der Einführung von Zöllen für weitere 200 Milliarden Dollar an chinesischen Waren beginnen werde, und China reagierte schnell und hart. Am Mittwoch beschuldigte Peking die Vereinigten Staaten des Mobbing und drohte mit Vergeltungsmaßnahmen, obwohl es seine genauen Pläne nicht präzisierte. Peking sagte auch, dass es sich bei der Welthandelsorganisation (WTO) beschweren werde.

"Dies ist ein Kampf zwischen Unilateralismus und Multilateralismus, Protektionismus und Freihandel, Macht und Regeln", sagte Außenministeriumssprecherin Hua Chunying am Mittwoch.

Nach Angaben des Handelsbeauftragten der Vereinigten Staaten, der einen ausführlichen Bericht über die neu vorgeschlagenen Zölle veröffentlichte, würden Hunderte von neuen Produkten in vielen Produktions- und Exportindustrien aufgenommen werden. Auf der Liste stehen Elektronik wie Kühlschränke, Metalle wie Stahl- und Aluminiumprodukte und Baumwolltextilien. Ebenfalls enthalten sind Schönheitsprodukte wie Kosmetik und Shampoo, Fischprodukte wie Sardinen, Kabeljau und Thunfisch sowie Produkte.

Auf der Liste stehen unter anderem Kleie, Mehl, Essig und Essigersatzstoffe, Tiernahrung, Tabakwaren, Kreide, Kohle und Metallerze. Die Liste umfasst fast 200 Seiten und ist sehr detailliert.

Nicht alle republikanischen Verbündeten von Trump sind für die Zölle oder den eskalierenden Handelskrieg. Der Vorsitzende des Finanzausschusses des Senats, Orrin Hatch, gehört ebenso zu den Kritikern wie die US-Handelskammer.

"Zölle sind Steuern, schlicht und einfach. Die Erhebung von Steuern auf weitere Produkte im Wert von 200 Milliarden Dollar wird die Kosten für alltägliche Güter für amerikanische Familien, Landwirte, Viehzüchter, Arbeiter und Arbeitsbeschaffer erhöhen. Es wird auch zu Vergeltungszöllen führen und die amerikanischen Arbeiter weiter verletzen", berichtete Reuters einem Sprecher der US-Handelskammer.

Der Optimismus der Investoren ging am Mittwoch zurück, da sowohl Peking als auch Washington ihre Bemühungen intensivierten, anstatt nach Wegen zu suchen, eine für beide Seiten vorteilhaftere Lösung auszuhandeln.

Sara Patterson hat einen Master-Abschluss in Politikwissenschaften und analysiert mit Leidenschaft aktuelle Ereignisse und internationale Märkte, um einen umfassenden Blick auf den Devisenmarkt zu bekommen. Bevor sie sich dem Finanzschreiben zuwandte, unterrichtete sie Englisch als Fremdsprache. Saras Arbeit wurde auf verschiedenen Finanz- und Forex-Blogs veröffentlicht.