Pfund schleicht höher bei positivem EMI

Barbara Zigah

Nach einem mehrtägigen Abwärtstrend legte das Pfund Sterling gegenüber dem US-Dollar zu, unterstützt durch die Rückkehr der Risikobereitschaft aufgrund der Nachricht, dass die Bauwirtschaft in Großbritannien das schnellste Wachstum seit sieben Monaten verzeichnete. Der im Juni von Markit Surveys veröffentlichte PMI-Bericht für den Bausektor lag mit 53,1 deutlich über dem in der letzten Umfrage geforderten flachen Wert von 52,5. Nach einem Rückgang im März hat sich die Branche nun drei Monate in Folge verbessert.

Wie um 11:20 Uhr (BST) in London berichtet, notierte das GBP/USD bei 1,3192 USD, was einem Zuwachs von 0,41% entspricht und knapp außerhalb des Spitzenwertes von 1,3196 $lag; das Handelstief lag bei 1,3115 $. Das GBP/JPY-Paar notiert derzeit bei 146,29 Yen, was einem Anstieg von 0,48% entspricht; die Spanne reicht von einem Tief von 145,292 Yen bis zu einem Höchststand von 146,386 Yen.

Sterling Ausblick weiterhin ungewiss

Währungsstrategen sagen, dass Händler sich immer noch vor der Fähigkeit von Sterling hüten, seine Position gegenüber den Hauptwährungen zu halten, insbesondere angesichts der Brexit-Gespräche. Während der britische Premierminister bereit zu sein scheint, bei den Verhandlungen diese Woche weiterzumachen, ist das Endergebnis, dass die britische Regierung nicht einmal annähernd bereit ist, ein günstiges Abkommen auszuhandeln. Analysten weisen auch darauf hin, dass der Aufwärtstrend für das Pfund im Vergleich zu den heutigen EMI-Daten zwar kurz sein mag, aber für Devisenhändler eine gewisse Hoffnung bietet, da die Zahlen in der nächsten Umfrage für das BIP des 2. Diese Informationen werden von der Bank of England bei der Festlegung der Geldpolitik und der Zinsanpassungen berücksichtigt.

Barbara Zigah
Barbara Zigah ist eine freiberufliche Journalistin, die in Ghana lebt und sich auf Forex-bezogene Inhalte spezialisiert hat. Sie schreibt unter anderem für die IB Times, NASDAQ, Benzinga und Seeking Alpha.