Starker Dollar setzt Rohstoffpreise unter Druck

Die Goldpreise blieben am Dienstagmorgen nahe dem 18-Monatstief, nachdem der US-Dollar am Montag ein 13-Monatshoch erreicht hatte. Obwohl Gold oft als sicherer Hafen in Zeiten politischer oder wirtschaftlicher Unruhen dient, wie wir es gerade mit der Türkei erleben, hat das Edelmetall aufgrund seiner starken Verbindung zum Dollar und der anhaltenden Stärke des Dollar nicht den erwarteten Ausbruch genossen.

Der Dollar war am Dienstagmorgen gegenüber dem Yen höher und notierte bei 110,78 ab 10:15 Uhr HK/SIN. Auch gegenüber dem Euro legte er zu und notierte bei 1,1403 USD. Der Euro hat sich in den letzten Sitzungen schwer getan, da die Händler ihre Besorgnis über die engen Wirtschaftsbeziehungen der Eurozone zur Türkei zum Ausdruck brachten.

Rohstoffbewegungen

Gold wurde am frühen Dienstagmorgen bei 1.201,60 USD gehandelt, vor allem gegenüber der vorherigen Sitzung, als es 1.191,35 USD erreichte, ein Tief, das seit Januar 2017 nicht mehr erreicht wurde. Der Ölpreis, obwohl er am Dienstagmorgen in Asien bescheiden gestiegen war, beunruhigte die Händler, da Öl tendenziell umgekehrt zum Dollar gehandelt wird. Wie bei den meisten dollargebundenen Rohstoffen verteuert ein stärkerer Dollar die Ware für die Welt, was in der Regel zu sinkenden Preisen führt. Dennoch konnten die Ölpreise gegen den Trend zulegen, wobei die US-WTI-Futures um 0,40 Prozent auf 67,47 US-Dollar pro Barrel und die Brent Rohöl-Futures um 0,34 Prozent auf 72,86 US-Dollar pro Barrel zulegten.

Obwohl es viele Faktoren gibt, die den Ölpreis beeinflussen, befürchten Analysten, dass der bullische Öllauf zum Stillstand kommen könnte, wenn der Dollar stark bleibt. Auch die neuen Sanktionen, die Washington letzte Woche gegen Teheran wieder eingeführt hat, und die bevorstehenden November-Sanktionen, die sich über Kopf abzeichnen, wirken sich auf die Ölpreise aus. Frühere Sanktionen gegen den Iran haben fast 2,4 Millionen Barrel Öl vom Markt genommen, obwohl Analysten erwarten, dass die derzeitigen Sanktionen viel weniger aggressiv sind.  Die Internationale Energieagentur warnte am Freitag, dass der Energiemarkt "weit weniger ruhig" werden könnte, sobald die Sanktionen in Kraft treten.

Sara Patterson hat einen Master-Abschluss in Politikwissenschaften und analysiert mit Leidenschaft aktuelle Ereignisse und internationale Märkte, um einen umfassenden Blick auf den Devisenmarkt zu bekommen. Bevor sie sich dem Finanzschreiben zuwandte, unterrichtete sie Englisch als Fremdsprache. Saras Arbeit wurde auf verschiedenen Finanz- und Forex-Blogs veröffentlicht.