Dollar-Rallye nachdem die NFP verblassen

|

Obwohl derzeit niedriger, hatten die unerwartet positiven Arbeitsmarktdaten vom vergangenen Freitag dazu beigetragen, die Dynamik des US-Dollars in den positiven Bereich zu drängen. Das US-Arbeitsministerium berichtete am Freitag, dass die Zahl der Arbeitsplätze im privaten Sektor im August auf 201.000 gestiegen ist und damit leicht über den prognostizierten 191.000 lag; die Zahlen für Juli wurden jedoch um 10.000 reduziert. Auch der durchschnittliche Stundenverdienst (gegenüber dem Vorjahr) lag im August mit 2,9 % über den Erwartungen und damit über der Prognose von 2,7 %.

Wie um 11:03 Uhr (JST) in Tokio berichtet, notierte der USD/JPY bei 110,949 Yen, war ein Rückgang von 0,03% und ein Tiefststand von 111,090 Yen entspricht. Das Währungspaar EUR/USD notierte bei $1,1567, was einem Minus von 0,03% entspricht; das Paar bewegte sich zwischen einem Tief von $1,15480 und einem Höchststand von $1,15642 in der heutigen Sitzung.

Trump Handel-Drohung wirft Bedenken auf

Die Angst vor einer Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China hatte zunächst dazu beigetragen, den Dollar als Safe-Hafen-Währung zu unterstützen. Präsident Trump drohte China mit zusätzlichen Zöllen auf fast alle in die USA eingeführten Waren; das würde sich auf rund 267 Milliarden Dollar an chinesischen Waren belaufen. Analysten sagen, dass die neueste Bedrohung noch nicht von Investoren eingepreist wurde, aber die protektionistische Haltung der Trump-Administration könnte nun nach hinten losgehen.

Barbara Zigah ist eine freiberufliche Journalistin, die in Ghana lebt und sich auf Forex-bezogene Inhalte spezialisiert hat. Sie schreibt unter anderem für die IB Times, NASDAQ, Benzinga und Seeking Alpha.