Falkenhafte Fed hebt Dollar an

Der US-Dollar verzeichnete am Freitag zuvor im asiatischen Handel eine positive Dynamik gegenüber seinen Konkurrenten. Das kam nach der Bestätigung der Federal Reserve Bank, dass sie ihre Zusage, die Zinssätze kurzfristig zu erhöhen, bekräftigt hat. Obwohl die Fed die Zinsen auf ihrem derzeitigen Niveau beließ, Insinuierte die Sprache, dass eine Zinserhöhung bereits im nächsten Monat erfolgen könnte. Da die Halbzeitwahlen nun aus dem Weg sind und das Ergebnis weitgehend vorhergesagt ist, sagen Analysten, dass die Nachfrage nach Safe-Hafen-Währungen wahrscheinlich weiter nachlassen wird.

Wie um 10:37 Uhr (JST) in Tokio berichtet, handelte der EUR/USD bei 1,1356 $ und damit um 0,08%; das Paar bewegte sich zwischen einem Tiefststand von 1,13537 $ und einem Höchststand von 1,13690 $. Das GBP/USD notierte mit 1.3056 $ im Minus von 0,07% und knapp vor dem Session-Tief von 1,3052 $, während das Hoch bei 1,3070 $ notiert wurde.

USD/JPY durch Divergenz der Richtlinien unterstützt

Gegenüber dem japanischen Yen hat der Dollar in den letzten zwei Wochen um 2,4% zugelegt, was hauptsächlich auf die geldpolitische Divergenz zwischen der Bank of Japan und der Federal Reserve zurückzuführen ist. Nach Ansicht der BOJ rechtfertigt die wirtschaftliche Situation in Japan noch nicht, dass sie die vor einigen Jahren eingeleitete Politik der quantitativen Lockerung eindämmen. Derzeit bleibt die Inflationsrate Japans hartnäckig unter dem 2%-Ziel der Zentralbank, während Wirtschaftswachstum und Produktivität relativ stagniert haben. Das Währungspaar USD/JPY verzeichnete mit 113,884 Yen einen Rückgang von 0,135%.

Barbara Zigah ist eine freiberufliche Journalistin, die in Ghana lebt und sich auf Forex-bezogene Inhalte spezialisiert hat. Sie schreibt unter anderem für die IB Times, NASDAQ, Benzinga und Seeking Alpha.