Hoffnungsvolle Brexit Neuigkeiten heben das Pfund an

|

Die Nachricht, dass ein Brexit-Deal, wenn auch noch im Entwurf, zwischen der britischen Regierung und der Europäischen Union geschlossen wurde, reichte aus, um das Pfund Sterling zu heben. Diese Nachricht verbesserte die Risikobereitschaft und gab den Anlegern das Vertrauen, das Pfund zu kaufen. Die Analysten sind jedoch vorsichtig und weisen darauf hin, dass dieser Entwurf noch der Zustimmung des britischen Parlaments bedarf und dass die Premierministerin möglicherweise all ihre Überzeugungskraft nutzen muss, um den Segen der Parlamentarier zu erhalten. Die Mitglieder des Parlaments werden sich morgen treffen, um die Vorzüge des Entwurfs zu diskutieren.

Wie um 11:11 Uhr (JST) in Tokio berichtet, handelte der GBP/USD bei 1,30 $, was einem Rückgang von 0,12% entspricht und sich von dem früheren Hoch von 1,3036 $ abwandte. Das EUR/GBP handelt um 0,22% bei 0,8688 Pence; das Paar hat sich zwischen 0,86674 Pence und 0,8710 Pence bewegt.

Dollar-Ausblick verbessert sich

Auch der US-Dollar gerät durch die Verbesserung der Risikosituation etwas unter Druck. Währungsstrategen erwarten, dass der Druck angesichts der Aussichten für die US-Wirtschaft und der erwarteten Zinserhöhung der US-Notenbank im Dezember nur von kurzer Dauer sein wird. Die Position als Safe-Hafen-Währung, insbesondere im Vergleich zu einem schwächer werdenden japanischen Yen, macht auch den Dollar attraktiv. Der EUR/USD handelt derzeit bei 1,13 $, was einem Anstieg von 0,13% entspricht, und außerhalb des Session-Hochs von 1,13218 $.

Barbara Zigah ist eine freiberufliche Journalistin, die in Ghana lebt und sich auf Forex-bezogene Inhalte spezialisiert hat. Sie schreibt unter anderem für die IB Times, NASDAQ, Benzinga und Seeking Alpha.